Webdesign Trends 2019

Webdesign Trends 2019

In diesem Artikel bieten wir einen Ausblick auf Trends und Entwicklungen im digitalen Raum.

Blog Macherjek - Kevin Kernegger

Wohin uns die Reise dieses Jahr in Bezug auf Design & Technik im digitalen Raum führt, haben wir in diesem Artikel gesammelt.

Mobile First (bzw. Mobile Only)

Orientiert man sich am „Mobile First“-Konzept, bedeutet dies, dass zuerst Konzept und Design für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets entwickelt werden – die Desktop-Version wird hinten angestellt.
Ein Grund dafür sind die Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung, denn mittlerweile ist das Ranking der mobilen Seite einer der wichtigsten Faktoren dabei. Ein weiterer Grund besteht natürlich darin, dass die Nutzung mobiler Endgeräte immer stärker ansteigt – 94% der Österreicher nutzen das Smartphone regelmäßig zum Surfen im Internet.

Besonders in Bezug auf Online-Shopping geht man mittlerweile sogar so weit, von „Mobile Only“ zu sprechen, zum Beispiel in Form eines mobilen Online-Shops ergänzt um eine mobile App.

Webdesign Trend 2019
Quelle: awwwards.com

Website Speed

Ein weiterer wichtiger Faktor im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung ist die Performance einer Website. Schnelle Websites werden in den Suchergebnissen höher gelistet und somit auch häufiger besucht. Der User möchte nach 3 Sekunden eine vollständig geladene Website sehen. Ist das nicht der Fall, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er die Seite sofort wieder verlässt. Die Grafik verdeutlicht, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer bei längeren Ladezeiten abspringt, bereits bei 6 Sekunden auf über 100% ansteigt.

Pageload Time
Quelle: Google/SOASTA Research, 2017. thinkwithgoogle.com

Asymmetrisches Design bzw. Broken Grids

Raster bilden die wohl wichtigste Grundlage in der Erstellung von Layouts. Sie helfen dabei, Konsistenz zu bewahren und erleichtern die Umsetzung für Webentwickler massiv. Asymmetrische Designs bzw. Broken Grid Designs orientieren sich ebenfalls an Rastern, weshalb sie trotz ihrer Asymmetrie nichts an Ästhetik und Konsistenz einbüßen. Vielmehr bieten Sie die Möglichkeit, das Auge durch Farben, Texturen und die Verwendung von Weißraum zu leiten und so die wichtigsten Inhalte hervorzuheben.

Asymmetrische Grids - Webdesign Trend 2019
Quelle: dribbble.com
Asymmetrisches Design - Webdesign Trend 2019
Quelle: dribbble.com

Minimalismus/Flat Design

Dieser Trend begleitet uns nun schon einige Jahre, hat aber durch die Tatsache, dass die Performance einer Website immer wichtiger wird, noch an Bedeutung gewonnen. Nach dem Motto „weniger ist mehr“ werden Design-Elemente hier sparsam, aber wirkungsvoll eingesetzt. Daraus ergibt sich ein klares Design mit einfacher Navigation, das zusätzlich zu geringeren Ladezeiten führt.

Minimalismus im Webdesign - Trend 2019
Quelle: behance.net

Illustrationen

Klischeehafte Stock-Fotos gehören mit der Tendenz zur Verwendung von Illustrationen möglicherweise bald der Vergangenheit an. Neu sind vor allem menschliche Illustrationen in einem eher kantigen, leicht abstrakten Stil, die eine authentische Wirkung erzielen und individuellere Kommunikation ermöglichen.

Illustrationen im Webdesign Trend 2019
Quelle: dribbble.com

Animationen

Animierte Inhalte erfreuen sich dank neuer Technologien immer größerer Beliebtheit. Durch ihren Einsatz können zum Beispiel komplexe Informationen in kurzer Zeit kommuniziert werden. Auch sogenannte Mikro-Animationen werden uns im Jahr 2019 häufiger begleiten. Diese werden zum Beispiel bei einem Mouse-Over, beim Klicken oder beim Scrollen eingesetzt, um den User zu leiten und ihm zugleich ein aufregendes Web-Erlebnis zu bieten. Hier kommen Begriffe wie „Usability“ und „User Experience“ ins Spiel – durch visuelle Inputs in Form von Animationen wird der User durch die Seite navigiert.

(Abstrakte) Formen und Muster

Von simplen geometrischen Figuren wie Dreiecken, Rechtecken und Kreisen bis hin zu abstrakten, eher handgezeichneten Formen ist alles dabei. Sie sind leicht in ein Design zu integrieren, setzen Akzente und können zum Beispiel durch den Einsatz leuchtender Farben die Aufmerksamkeit des Nutzers auf einen bestimmten Bereich ziehen.

Formen und Muster - Webdesign Trend 2019
Quelle: dribbble.com

Kontrastreiche Gradients

Kontrastreiche Farbverläufe bilden das Gegenstück zu minimalistischen Designs und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Egal, ob in den bereits angesprochenen Formen und Mustern oder als aufregende Hintergründe für Textbereiche und Illustrationen – sie können einer Website mehr Dynamik und Emotionalität verleihen.

Kontrastreiche Gradients - Webdesign Trend 2019
Quelle: dribbble.com

Single Page Design

Vor einigen Jahren wurde das Ende der One-Pager prognostiziert – 2019 feiern sie ihr Comeback. Gerade im Hinblick auf das „Mobile First“-Konzept sind Single Page Designs oft praktisch, da die Optimierung für alle Endgeräte erleichtert wird. Zusätzlich führen sie in den meisten Fällen zu geringeren Ladezeiten. Im Hinblick auf das Design können durch den Einsatz von Animationen und den Aufbau der Seite nach dem „Storytelling“-Prinzip interessante Projekte entstehen, die mehrseitigen Websites in nichts nachstehen. Besonders durch interaktives Webdesign können dem User aufregende Erlebnisse geboten werden.

Wir können also gespannt sein welche spannenden Designs uns im Jahr 2019 erwarten. Doch auch, wenn es wichtig ist, immer up to date zu sein, gilt: nicht jeder Trend ist in jedem Fall geeignet. Ob das Befolgen eines Trends sinnvoll ist, hängt immer vom individuellen Projekt und dessen Inhalt ab.