SMARTE Ziele für Ihre Website definieren

So definieren Sie SMARTE Ziele für Ihre Website

Nur wenn Sie wissen, was Sie genau mit Ihrer Website erreichen wollen, können Sie einen wirkungsvollen Plan erstellen, um diese Ziele zu erreichen.

Blog Macherjek - Kevin Kernegger

Warum haben Sie eine Website bzw. warum möchten Sie eine Website? Mit der Antwort auf diese vermeintlich einfache, aber essenzielle Frage sollten Sie sich zuerst beschäftigen, wenn Sie sich für einen Online-Auftritt entscheiden oder Ihre bestehende Website überarbeiten möchten. Ihre Investition in eine neue Website soll Ihrem Geschäft zugutekommen – und das erreichen Sie am besten, wenn Sie vorab Ihre Gründe für einen Online-Auftritt definieren.

Wollen Sie Ihre Produkte verkaufen, eine Beziehung zu Ihren Kunden aufbauen oder Platz für Werbeanzeigen verkaufen? Erst wenn Sie das Warum genau definiert haben, ist es sinnvoll, an die nächsten Schritte heranzugehen und der Frage nachzugehen, was Sie mit Ihrer Website erreichen möchten.

Klare Ziele bilden die Grundlage

Möchten Sie durch Ihre Website Ihre Verkaufszahlen erhöhen? Wollen Sie die Kundenbindung verbessern? Streben Sie an, den Kundenservice zu vereinfachen bzw. diesen zu digitalisieren? Nur wenn Sie wissen, was Sie genau mit Ihrer Website erreichen wollen, können Sie einen wirkungsvollen Plan erstellen, um diese Ziele zu erreichen. Dabei ist es natürlich bedeutend, den Fokus auf realistische und umsetzbare Ziele zu setzen. Ein Hilfsmittel zur Zieldefinition ist das SMART-Modell. Die Kriterien – Specific, Measurable, Attainable, Relevant und Timely – bilden eine gute Grundlage, um Ihre Ziele zu definieren und auf Machbarkeit zu prüfen.

Das SMART-Modell

Durch den Einsatz des SMART-Modells finden Sie schnell heraus, welche Ziele wirklich für Ihr Vorhaben geeignet sind, welche Sie genauer definieren müssen und welche Gedanken Sie eventuell verwerfen sollten. Wichtig ist auch, die Ziele nicht nur zu besprechen, sondern zu notieren, um Anhaltspunkte für später zu haben und sicherzugehen, dass nichts vergessen wird. Unsere SMART-Vorlage hilft Ihnen dabei.

SMARTE Ziele definieren
  • Specific: Definieren Sie, was genau Sie erreichen möchten, und zwar so konkret wie möglich. Empfehlenswert ist es, das Ziel – falls möglich – in konkreten Zahlen bzw. noch besser in Prozentsätzen anzugeben.
  • Measurable: Um später herauszufinden, ob Sie Ihr Ziel auch erreicht haben, brauchen Sie messbare Kriterien – sogenannte „Key Performance Indicators“. Anhand dieser Kennzahlen messen Sie den Erfolg Ihrer Maßnahmen. Es muss also immer ein Vergleichswert vorhanden sein. Tools wie „Google Analytics“ können dabei helfen, die für Sie relevanten Metriken herauszufinden.
  • Attainable: Ist es realistisch, das Ziel zu erreichen? Sich diese Frage zu stellen ist bedeutend, denn zu hoch gesteckte Ziele können schnell bedeutungslos und auch demotivierend werden. Auch zu niedrig gesteckte Ziele können eine Gefahr darstellen, da Sie auf diesem Weg nicht das ganze mögliche Potenzial ausschöpfen. Setzen Sie sich beispielweise das Ziel, Ihre Verkaufszahlen innerhalb von 3 Monaten um 60% zu steigern, ist das mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit nicht erreichbar.
    In diesem Rahmen ist es ebenfalls wichtig, zu definieren, wie das Ziel erreicht werden kann – also welche Maßnahmen gesetzt werden müssen.
  • Relevant: Setzen Sie sich unbedingt mit der Relevanz eines Ziels für Ihr Unternehmen auseinander. Wird es Ihnen helfen, Ihre Bedürfnisse zu erreichen? Falls Sie Geschäftspartner haben, ist das Ziel auch für diese relevant?
  • Time-bound: Legen Sie einen konkreten Zeitraum bzw. Zeitpunkt fest. Wann möchten Sie Ihre neue Website veröffentlichen und wann sollen die damit verbundenen Ziele erreicht werden?

Beispiel: Erweiterung einer Website durch einen Online-Shop

Ein Unternehmen, das seine Website durch einen Online-Shop erweitern möchte, könnte demnach folgende Ziele mit Hilfe des SMART-Modells definieren:

Durch die Einführung des Online-Shops soll die Zahl der Verkäufe um 10% gesteigert werden.

Die Zahl der Verkäufe der letzten 6 Monate vor dem Tag der Veröffentlichung des Online-Shops dient als Vergleichswert.

Vergleichswerte aus der Branche zeigen, dass eine Steigerung der Verkaufszahlen um 10% durch einen Online-Shop realistisch ist. Um das Ziel zu erreichen, spielt Suchmaschinenmarketing eine wesentliche Rolle. Weiters wird die gezielte Schaltung von Werbeanzeigen genutzt, um Kunden anzusprechen.

Eines der Unternehmensziele für das Jahr 2019 und die Folgejahre ist die zunehmende Digitalisierung diverser Prozesse. Die Einführung des Online-Shops trägt maßgeblich dazu bei.

Der geplante Veröffentlichungstermin für den Online-Shop ist der 1.7.2019. Die Verkaufszahlen sollen von diesem Zeitpunkt an bis zum 31.12.2019 um 10% gesteigert werden.

Die Zielgruppe bestimmen

Um die definierten Ziele auch erreichen zu können, muss klar sein, wer durch die Website erreicht werden soll – die Zielgruppe. Für diese Gruppe von Personen soll mit der geplanten Website ein Mehrwert geschaffen werden. Je genauer die Zielgruppe bestimmt ist und je besser Sie über ihre Bedürfnisse und Wünsche Bescheid wissen, umso eher können Sie die Maßnahmen darauf abstimmen.

Die konkrete Planung Ihrer Website

Wie die konkrete Planung Ihrer Website aussehen kann, hängt immer von der Ausgangslage ab. Handelt es sich um eine völlig neue Website, ist wahrscheinlich noch kein Konzept, kein Material, keine Domain, kein Hosting etc. vorhanden. Dann muss anhand der vordefinierten Ziele ein Konzept erstellt werden.

Ist ein Relaunch einer bestehenden Website geplant, sind zwar bereits viele Dinge vorhanden, allerdings sollten Konzept und Inhalte kritisch hinterfragt, an geänderte Bedürfnisse und Ziele angepasst und wenn nötig verworfen werden.

Website-Planung

Alles muss zusammenspielen

Der Erfolg Ihres Unternehmens kann natürlich nicht allein von Ihrer Website abhängen, aber sie kann maßgeblich dazu beitragen. Besonders dann, wenn das Marketing-Konzept alle Kanäle berücksichtig und die gesetzten Maßnahmen perfekt zusammenspielen. Es bringt also nichts, Ihre Website unabhängig von anderen Prozessen aufzubauen. Vielmehr muss ein ganzheitliches Konzept geschaffen werden, das eine Interaktion auf allen relevanten Kanälen erlaubt und das bestmögliche herausholt.

Laufende Weiterentwicklung

Ein bedeutender Aspekt, der häufig vernachlässigt wird, ist die laufende Weiterentwicklung. Eine gute Website sollte nicht als abgeschlossenes, unveränderbares Produkt betrachtet werden, sondern sich kontinuierlich weiterentwickeln. Deshalb sollten Sie auch nach der Veröffentlichung bzw. nach dem Relaunch Ihrer Website immer wieder Zeit einplanen, um diese aktuell zu halten und Ihre Besucher mit neuem Content zu versorgen.