Mit Employer Branding Top-Talente finden und binden

Geposted von
Karin Spiegl Copywriting
Karin Spiegl
18 / 10 / 2022
Karriereportal Skizze

Wer heute eine starke Arbeitgebermarke aufbauen will, muss viel beachten, denn Employer Branding bedeutet weitaus mehr als nur ein schickes Logo und ein ansprechendes Webdesign. In unserem umfangreichen Employer-Branding-Ratgeber erklären wir Ihnen, was Employer Branding überhaupt ist, was es für Ihr Unternehmen tun kann und welche Maßnahmen dafür sinnvoll sind. Als kleine Inspiration zeigen wir Ihnen zudem noch 3 Best-Practise-Beispiele österreichischer Unternehmen, die ihre Arbeitgeber Brand bereits erfolgreich aufgebaut haben.

Employer Branding Definition

Employer Branding ist das Image, das ein Unternehmen von sich vermittelt, um Mitarbeitende anzuziehen, einzustellen und zu halten. Das Ziel von Employer Branding ist es, ein Unternehmen wettbewerbsfähiger zu machen, indem es sich als bevorzugter Arbeitgeber profiliert. Effektives Employer Branding verbessert die Qualität der Bewerber:innen, senkt die Rekrutierungskosten und verbessert die Mitarbeiterbindung.

Vorteile des Employer Brandings im Überblick

Eine starke Arbeitgebermarke hilft einem Unternehmen dabei, Spitzenkräfte anzuziehen und die Mitarbeitermotivation zu steigern – wesentliche Faktoren, um als Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Durch die Schaffung eines positiven Images des Unternehmens als Arbeitgeber können Unternehmen mehr hochqualifizierte Bewerber:innen anziehen und die Fluktuation der vorhandenen Mitarbeiter verringern. Darüber hinaus sind Mitarbeiter:innen, die stolz darauf sind, für eine Firma zu arbeiten, eher bereit, sich zu engagieren und produktiv zu sein.

Auch die finanziellen Vorteile dieser Verbesserungen können beträchtlich sein, sodass Employer Branding eine wichtige Strategie für jedes Unternehmen ist, das im Wettbewerb die Nase vorn haben – bzw. auch behalten – will.

Wer profitiert von Employer Branding?

Unternehmen, Personalvermittler:innen, Kandidat:innen und Mitarbeitende - kurzum: Alle, die am Recruiting-Prozess beteiligt sind, profitieren von einer starken Arbeitgebermarke. 

Effektives Employer Branding steigert zum Beispiel die Qualität der Bewerber:innen, was wiederum die Kosten im Recruiting sinken lässt. 

Auch Bewerber:innen profitieren vom Employer Branding eines Unternehmens, weil es ihnen hilft, fundiertere Entscheidungen darüber zu treffen, wo und mit wem sie arbeiten möchten. Mitarbeitende, die das Gefühl haben, im für sie “richtigen” Unternehmen angekommen zu sein, sind zudem motivierter und bleiben länger im Unternehmen – Stichwort Mitarbeiterbindung.

Recruiting vs. Employer Branding - was sind die Unterschiede?

Employer Branding beschreibt die Strategie zur Schaffung einer einzigartigen Arbeitgebermarke mit dem Ziel, das Unternehmen für potenzielle Mitarbeitende attraktiver zu machen. Recruiting hingegen ist der Prozess der Anwerbung, Auswahl und Einstellung von Mitarbeitenden. In der Praxis sind Employer Branding und Recruiting jedoch eng miteinander verbunden.

Was ist der Unterschied zwischen Employer Branding und Personalmarketing?

Employer Branding wird manchmal auch mit Personalmarketing verwechselt. Bei beiden geht es darum, ein positives Image des Unternehmens als Arbeitgeber zu schaffen, aber es gibt einige wichtige Unterschiede: Das Personalmarketing konzentriert sich auf die Vermarktung des Unternehmens bei den derzeitigen Mitarbeitenden, um die Motivation und Zufriedenheit zu steigern. Arbeitgeber Branding konzentriert sich dagegen auf das Marketing für das Unternehmen bei potenziellen Mitarbeitenden, um Talente anzuziehen und zu binden.

So bauen Sie Ihre Arbeitgebermarke auf

Es gibt ein paar einfache Möglichkeiten, wie Sie mit der Entwicklung Ihrer Arbeitgebermarke starten können: 

  • Schaffen Sie Benefits, die tatsächlich einen Mehrwert für Ihre Mitarbeitenden bieten - der klassische Obstkorb hat definitiv ausgedient. 
  • Formulieren Sie ein Passion Statement: Wofür steht Ihr Unternehmen, welche Werte verkörpert es? 
  • Machen Sie es Bewerber:innen leicht, indem Sie ihnen alle relevanten Informationen auf Ihrer Website zur Verfügung stellen - idealerweise auf Ihrem eigenen Karriereportal und zielgruppenspezifischen Landingpages. 
  • Achten Sie auf eine zielgruppenspezifische Kommunikation und wählen Sie die richtigen Kanäle - Lehrlingsmarketing funktioniert anders als das Recruiting erfahrener Seniors. 
  • Sorgen Sie für eine einheitliche Kommunikation Ihrer Arbeitgebermarke nach innen und nach außen.
  • Setzen Sie sich klare Ziele und messen Sie diese anhand vorab definierter Erfolgskriterien!

Messbares Employer Branding

Die meisten Unternehmen sind sich zwar der Bedeutung des Employer Branding bewusst, aber viele tun sich schwer, den Erfolg zu definieren und zu messen. Eine Möglichkeit, Employer Branding als ganzheitliche Strategie zu betrachten, ist es, alle Prozesse – von der Rekrutierung und dem Onboarding bis hin zur Mitarbeiterbindung und -entwicklung – einzubeziehen. In diesem Sinne kann das Erreichen der Employer Branding Ziele auf verschiedene Weise gemessen werden.

Sie können zum Beispiel die Anzahl der eingehenden Bewerbungen, die Qualität der Bewerber:innen, die Zeit bis zur Einstellung oder die Mitarbeiterzufriedenheit messen. Alternativ können Sie sich auf Messgrößen wie Markenbekanntheit oder -wiedererkennung oder die Beschäftigung mit Ihrer Arbeitgebermarke in den sozialen Medien konzentrieren.

Letztendlich geht es darum, zu definieren, wie Erfolg für Ihr Unternehmen aussieht, und dann Systeme einzurichten, mit denen Sie den Fortschritt im Vergleich zu diesen Zielen verfolgen können. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihre Employer-Branding-Bemühungen echte Ergebnisse liefern.

Bleiben Sie in Ihrer Strategie authentisch!

Auf dem wettbewerbsintensiven Arbeitsmarkt von heute konzentrieren sich Firmen zunehmend darauf, in der Werbung eine attraktive und nahezu ideale Marke zu schaffen. Allerdings ist es wichtig, beim Employer Branding und im Marketing authentisch zu bleiben.

Bewerber:innen durchschauen leere Versprechungen oder unaufrichtige Rhetorik schnell und fühlen sich von Firmen, die versuchen, sich in einem falschen Licht zu präsentieren, abgeschreckt. Außerdem geht es beim Employer Branding nicht nur darum, neue Bewerber:innen zu gewinnen, sondern auch darum, bestehende Mitarbeitende zu binden.

Wenn sich Ihre Mitarbeiter:innen getäuscht fühlen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie langfristig im Unternehmen bleiben, gering. Daher ist Authentizität der Schlüssel zur Aufrechterhaltung einer nachhaltigen Arbeitgebermarke. Dazu gehört es auch, Fehler einzugestehen und Lösungsansätze für bestehende Herausforderungen zu kommunizieren.

Karriereseite & Social Media: Die Essentials

Eine ansprechende Karriereseite bzw. ein Karriere-Portal sowie die Präsenz in den sozialen Medien sind zwei Ihrer wichtigsten Instrumente zur Kommunikation Ihrer Arbeitgebermarke. Dies sind meist die ersten Touchpoints, an denen sich Bewerber:innen über Ihr Unternehmen informieren. 

Weitere Kommunikationsmaßnahmen für Ihr Employer Branding: 

  • Versenden Sie einen Newsletter, um über Neuigkeiten oder offene Positionen zu informieren. Das setzt natürlich voraus, dass Sie über eine Liste mit interessierten Kontakten verfügen (die einen Opt-in Prozess durchlaufen haben). 
  • Pflegen Sie einen Corporate Blog, um Themenautorität in Ihrer Branche zu demonstrieren. 
  • Die Beiträge teilen Sie auf Ihren Social-Media-Kanälen und erhöhen so die Bekanntheit und Reputation Ihres Unternehmens.

Der Employer Branding-Prozess in 4 Schritten

Schritt 1: Definieren Sie Ihre Employer Value Proposition

Ein Wertversprechen des Arbeitgebers (Employer Value Proposition, EVP) ist eine Aussage, die den Wert, den eine Firma seinen Mitarbeitenden beimisst, und deren Bedeutung für das Erreichen der Unternehmensziele zum Ausdruck bringt. Das EVP sollte in seiner Definition mit der allgemeinen Mission und den Werten des Unternehmens übereinstimmen und klar und prägnant sein.

Sie sollte auch einzigartig für die Firma sein und nicht einfach eine allgemeine Aussage über die Bedeutung der Arbeitnehmer. Die EVP kann auf vielfältige Weise eingesetzt werden, z. B. bei der Anwerbung und Bindung von Mitarbeitenden oder in der Mitarbeiterkommunikation. Richtig formuliert kann die EVP ein wirkungsvolles Instrument sein, um Spitzenkräfte zu gewinnen und zu halten.

Schritt 2: Erstellen Sie einen Kommunikationsplan

Bevor Sie damit beginnen können, Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie einen klaren und umfassenden Kommunikationsplan entwickeln.

Der erste Schritt besteht darin, Ihr Zielpublikum klar zu definieren. Versuchen Sie, Berufsanfänger:innen zu gewinnen? Erfahrene Fachkräfte? Student:innen? Erst wenn Sie wissen, wen Sie erreichen wollen, können Sie eine Botschaft verfassen, die bei diesen Personen Anklang findet.

Als Nächstes müssen Sie entscheiden, über welche Kanäle Sie Ihre Zielgruppe am effektivsten erreichen können. Soziale Medien, Stellenbörsen und Mitarbeiterempfehlungsprogramme sind allesamt hervorragende Optionen. Je nach Zielgruppe sollten Sie die Schwerpunkte auf Kanäle wie LinkedIn, Facebook, Instagram oder TikTok setzen. 

Sobald Sie Ihre Kanäle ausgewählt haben, ist es an der Zeit, mit der Erstellung überzeugender Inhalte zu beginnen. Ihr Ziel sollte es sein, Content zu erstellen, der Ihre Unternehmenskultur und Ihre Werte genau widerspiegelt und gleichzeitig die Vorteile einer Beschäftigung in Ihrer Firma hervorhebt. Video-Content wie Imagefilme oder Interviews eignen sich wunderbar, um eine persönliche und emotionale Verbindung zu Bewerber:innen herzustellen. 

Bei richtiger Umsetzung ist eine Employer-Branding-Strategie ein wirksames Instrument, um Spitzenkräfte anzuziehen. Aber alles beginnt mit einem starken Kommunikationsplan. Wenn Sie sich im Vorfeld die Zeit nehmen, einen solchen zu entwickeln, sind Sie für den späteren Erfolg gerüstet.

Schritt 3: Setzen Sie Ihre Content-Strategie um

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website aktuell ist und Ihre Betriebskultur widerspiegelt. Die Inhalte auf Ihrer Website sollten ansprechend sein und das hervorheben, was Ihren Betrieb einzigartig macht.

Wenn Sie bereits einen Corporate Blog haben ,können Sie diesen nutzen, um das Fachwissen Ihres Unternehmens zu vermitteln. Sie sollten auch die Erstellung von Videoinhalten in Betracht ziehen, die potenziellen Mitarbeitenden einen Blick hinter die Kulissen Ihrer Firma ermöglichen. Wenn Sie beim Employer Branding einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, können Sie mehr Bewerber:innen erreichen und die besten Talente gezielt ansprechen.

Schritt 4: Top-Talente gewinnen und halten

Auf dem heutigen Arbeitsmarkt haben Arbeitnehmer:innen mehr Wahlmöglichkeiten als je zuvor. Daher wird es für Betriebe immer wichtiger, sich auf das Employer Branding zu konzentrieren - also ein positives Image des Unternehmens als großartiger Arbeitsplatz zu schaffen. Es gibt viele Möglichkeiten, eine Employer Branding Strategie zu verbessern, aber eine der effektivsten ist die Einrichtung eines Mitarbeiterempfehlungsprogramms.

Empfehlungsprogramme ermutigen Mitarbeitende, Freunde und Familienmitglieder für offene Stellen zu werben, und bieten finanzielle Anreize für erfolgreich vermittelte Empfehlungen. Dies trägt nicht nur dazu bei, Talente anzuziehen, sondern auch dazu, dass Ihre bestehenden Mitarbeitenden zufrieden und engagiert bleiben.

Attraktive Mitarbeiterbenefits wie Gesundheitsangebote und Weiterbildungsmöglichkeiten für Ihre Mitarbeitenden sollten in Ihrer Unternehmenskommunikation ebenfalls eine zentrale Rolle spielen. Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt von heute kann Ihre wirksame Employer-Branding-Strategie den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg in der Personalabteilung ausmachen.

Employer Branding Best Practice Beispiele

ÖBB - Best Recruiters 20/21

Die ÖBB, die Österreichischen Bundesbahnen, sind ein führendes europäisches Eisenbahnunternehmen, das Personen und Güter in ganz Österreich und in den Nachbarländern befördert. Der Betrieb beschäftigt über 35.000 Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber des Landes. In den letzten Jahren haben die ÖBB intensiv daran gearbeitet, ihr Employer Branding zu verbessern, was Ihnen die Auszeichnung silbernes Gütesiegel “Best Recruiters 20/21 in Österreich” einbrachte. 

BEST RECRUITERS – die größte Recruiting-Studie im deutschsprachigen Raum – testet regelmäßig die Recruiting-Performance der über 1.000 größten Arbeitgeber aus der DACH-Region.. Im Zentrum der Bewertung steht die Candidate Journey.

Die ÖBB punktete mit Ihrem übersichtlichen Karriere-Portal sowie einer starken Social-Media-Präsenz.

Tchibo

Für das österreichische Unternehmen Tchibo ist Employer Branding der Schlüssel zur Gewinnung und Bindung der besten Mitarbeitenden. Tchibo wurde 1954 gegründet und ist ein führendes Kaffeeunternehmen mit Niederlassungen in mehr als 40 Ländern. Die Firma ist seit langem für seinen innovativen Geschäftsansatz bekannt, und dieser Innovationsgeist erstreckt sich auch auf sein Employer Branding.

Tchibo hat bereits früh erkannt, dass seine Mitarbeiter:innen sein wertvollstes Kapital darstellen und dementsprechend viel in die Schaffung einer starken Arbeitgebermarke investiert. Der Betrieb wirbt aktiv für seine mitarbeiterfreundliche Kultur und pflegt eine umfangreiche Präsenz in den sozialen Medien. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine breite Palette attraktiver Benefits und Vergünstigungen, darunter flexible Arbeits- und großzügige Urlaubszeiten.

Im Interview mit saatkorn verrät Christopher Männer, Teamleader HR Marketing bei Tchibo, worauf das Unternehmen in seiner aktuellen Personalmarketing-Kampagne setzt.

BMW Österreich

BMW Österreich ist ein Paradebeispiel für die erfolgreiche Umsetzung von Employer Branding. Nicht umsonst wird der Automobilhersteller immer wieder als einer der besten Arbeitgeber Österreichs eingestuft

Neben wettbewerbsfähigen Gehältern und Sozialleistungen bietet BMW Österreich seinen Mitarbeitenden Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung und Mentorenprogramme. Das Unternehmen bietet außerdem flexible Arbeitsregelungen und fördert eine gesunde Work-Life-Balance. Dank seiner Bemühungen ist es BMW Österreich gelungen, Top-Talente in Österreich anzuziehen und seine Geschäftsergebnisse insgesamt zu verbessern.

Fazit: Mit Macherjek jetzt durchstarten!

Employer Branding ist ein strategischer Ansatz, mit dem Unternehmen eine einzigartige und differenzierte Identität als Arbeitgeber schaffen, um Top-Talente anzuziehen. Eine effektive Arbeitgebermarke hilft Betrieben jeder Größenordnung dabei, die Qualität der Bewerber:innen zu steigern, die Kosten für die Personalbeschaffung zu senken und die Mitarbeiterbindung zu verbessern.

Jede Firma, die zukünftig wettbewerbsfähig bleiben möchte, profitiert von einem starken Employer Branding Konzept. Wenn Sie es also noch nicht getan haben, ist es jetzt an der Zeit, damit zu beginnen!

Jetzt mit digitalem Employer Branding starten und Top-Talente anziehen! 

Wir unterstützen Sie beim Aufbau und der Pflege einer starken Arbeitgebermarke. Von professionellen Media-Paketen mit Foto- und Filmaufnahmen, über Social Recruiting auf Ihren Social Media Kanälen, bis hin zum Karriereportal oder Social Intranet - Macherjek ist der perfekte Partner für Ihr geniales, digitales Employer Branding.

Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihre Firma bei der Personalbeschaffung und -bindung unterstützen können.